Alle Artikel in: Podiumsdiskussionen

Podiumsdiskussionen

EU-Wahlarena läutet den Europawahlkampf in Münster ein

Am 08. April 2019 veranstalteten die JEF Münster in Kooperation mit der Stadt Münster und der Europa-Union Münster eine EU-Wahlarena in der Aula des Münsteraner Schlosses. Dabei stellten sich die Münsteraner EP-Kandidat*innen im interaktiven Wahl-O-Mat-Stil der Diskussion. Gut einen Monat vor den Europawahlen am 26. Mai sollten so im Rahmen dieser Veranstaltung die Positionen der im Bundestag vertretenen Parteien beleuchtet werden. Auf dem Podium der bis zum letzten Platz besetzen Aula nahmen die Münsteraner Kandidat*innen für das Europäische Parlament Anna Blundell (Bündnis90/Die Grünen), Sarah Weiser (SPD), Dr. Markus Pieper (CDU), Paavo Czwikla (FDP) sowie Martin Schiller (AfD) Platz.Durch die abwechslungsreiche und spannende Debatte führte der Brüsseler WDR/NDR-Studioleiter Ralph Sina. Die Debatte war im Wahl-O-Mat Stil konzipiert, sodass das Publikum aktiv teilnehmen und seine Meinung einfließen lassen konnte. Volles Schloss, interaktives Format Das heißt: Die Kandidat*innen wie auch die knapp 400 Leute im Publikum sollten im Rahmen einer Ja-/Nein-Abstimmung Stellung zu Thesen im Bereich der europäischer Sozial-, Außen- und Sicherheitspolitik, europäischen Finanzfragen und abschließend zur Frage der Entwicklung der „Vereinigten Staaten von Europa“ nehmen. Dieses interaktive …

Wie sieht die Zukunft der EU aus?

Quo vadis EU? Auf diese, zugegeben nicht ganz einfache Frage, haben wir am 20.02. zusammen mit dem Blogger und politischen Journalisten Manuel Müller aus Berlin versucht Antworten zu finden. Viele Themen wurden dabei beleuchtet und angeschnitten: Flüchtlings- und Finanzkrise, verschiedene Wahltermine innerhalb der EU, aber auch die allgemeine Zustimmung zur Union. So viele Themen, so wenig Zeit In seinem Vortrag über die Zukunft der EU ging Manuel Müller auf die verschiedenen Themen, Akteure und Daten ein, die in den kommenden zwei Jahren den Diskurs der Europäischen Union bestimmen werden. So entstand eine lebhafte Diskussion über Brexit, die Asyl- und Flüchtlingspolitik der EU und die Frage, wie der Mitgliederentscheid der SPD die deutsche Europapolitik beeinflussen wird. Zumindest bei diesem Thema gab Manuel Entwarnung. Denn so richtungsweisend die Ergebnisse des 04.März 2018 auch für die deutsche politische Debatte sein werden, so wenig werde es die grundlegende Haltung der an der nächsten Regierung beteiligten Parteien (auch nach Neuwahlen) zur EU beeinflussen. Ein anderes, klares Datum mit ungleich unklarerem Ergebnis ist der 29. Mai 2019. An diesem Tag wird …

“Flucht auf dem Wasser – wer flüchtet und wer daran verdient”

Nachbericht zur Veranstaltung “Flucht auf dem Wasser – wer flüchtet und wer daran verdient” am 12. Oktober. Warum sterben auf der Flucht von Afrika nach Europa so viele Menschen? Wie verläuft die Route? Und was für ein Geschäftsmodell steckt hinter dem Menschenhandel der Schlepperbanden? Auf diese Fragen lieferte der Auslandsreporter Mirco Keilberth vergangenen Donnerstag ziemlich frustrierende Antworten. Er lebt und berichtet aus Afrika. Letzte Woche ist er zu einer Podiumsdiskussion, die wir in Kooperation mit Europe Direct und der Kölner VHS organisierten, nach Köln gekommen. Gemeinsam mit der Wissenschaftlerin Anne Gödde erörterte er die Situation. Gödde sagte: “Die EU will viel tun, oft sind ihr aber die Hände gebunden.” Unser Fazit: Es muss sich etwas ändern. Und das geht wohl am Besten mit mehr Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten. Eure JEF Köln

Europapolitischer Wahl-O-Mat | Die interaktive Podiumsdiskussion

Anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl veranstalteten die Jungen Europäischen Föderalisten Münster (JEF Münster) am Sonntag, den 17. September 2017 von 19:00 bis 20:45 Uhr eine interaktive Podiumsdiskussion mit europapolitischem Fokus in der Aula der KSHG, Frauenstraße 3-6 in Münster. Als Direktkandidatinnen und Direktkandidaten für den Wahlkreis Münster nahmen Maria Klein-Schmeink (Bündnis 90/Die Grünen), Jörg Berens (FDP), Robert von Olberg (SPD), Sybille Benning (CDU) und Hubertus Zdebel (Die Linke) an der Diskussion teil. Der Veranstaltungstitel war dabei Programm: Gemeinsam mit über 100 Gästen konnten die fünf Kandidatinnen und Kandidaten mittels farbiger Karten ihre Zustimmung, Ablehnung oder Enthaltung zu ausgewählten europapolitischen Statements ausdrücken. Es folgten angeregte Diskussionen auf dem Podium, die von Joris Duffner und Pia Wirtz moderiert wurden. Als Vorsitzender der JEF Münster ist Duffner sehr zufrieden mit dem Verlauf des Abends: „Wir freuen uns, dass die Kandidatinnen und Kandidaten unserer Einladung so zahlreich gefolgt sind und engagiert diskutiert haben. Mit der Veranstaltung konnten wir die Europäische Integration als wichtiges Zukunftsthema in den Fokus des Wahlkampfs rücken!“ Debattiert wurde u.a. über ein einheitliches europäisches Wahlrecht, eine gemeinsame …

Wie umgehen mit dem Populismus?

Nach dem Wahlsieg von Trump und dem erfolgreichen Brexit-Referendum stellt sich die Frage, wie man auf den in der westlichen Welt verstärkt auftretenden Populismus reagieren soll. Diese Frage diskutierten die JEF Ruhrgebiet in Kooperation mit der VHS Essen. Teilnehmer der Diskussion waren der Leiter des Politikbereichs der VHS Essen, Günter Hinken sowie der Juniorbotschafter des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW), Shahwan Borto. Definition und Unterschiede des Populismus Nach Ansicht Günter Hinkens müsse zwischen dem US-amerikanischen und europäischen Populismus unterschieden werden. Das Phänomen Trump ließe sich auf die spezifischen amerikanischen Verhältnisse zurückführen, die mit dem Niedergang ehemaliger Industriezweige zu tun habe. Hinsichtlich der Situation in Europa betonte Hinken, dass der dortige Rechtspopulismus vor allem auf einer schleichenden Delegitimierung des Prozesses der Europäischen Integration basiere. Faktoren der Delegitimierung seien die mangelnde Einbeziehung der Bürger bei der Entwicklung der Europäischen Verfassung und das Versagen der europäischen Eliten bei der Bekämpfung der Wirtschafts- und Finanzkrise. Rezepte gegen den Populismus Shahwan Borto stellte heraus, dass man den Populismus vor allem mit politischer Aufklärungsarbeit entgegentreten müsse. Zusammen seien die Politiker Europas dazu aufgefordert, …

Erfolgreiche Diskussionsveranstaltung mit EP-Vizepräsident Rainer Wieland

Mit einem hochkarätigen Redner, einer professionellen Moderation und etwa 140 interessierten Bürgerinnen und Bürgern, wurde die Diskussion »Versinkt Europa im Populismus?« zu einem echten Erfolg! Die Kooperationsveranstaltung mit der Hochschulgruppe Visionen für Europa fand am vergangenen Freitag, den 3. Februar 2017 im voll besetzten Hörsaal JO 1 statt. Wenn komplexe Sachverhalte grob vereinfacht, offenkundige Unwahrheiten als‚ alternative Fakten‘ präsentiert und fragwürdige Parolen gerufen werden, dann hat der Populismus Eingang in die politischen und gesellschaftlichen Debatten gefunden. Als Phänomen ist es nicht neu, dennoch rückt es zunehmend in die Mitte der Gesellschaft und bewegt ganz Europa. Mit Rainer Wieland, einem der stellvertretenden Präsidenten des Europäischen Parlaments, diskutierten Studierende sowie interessierte Bürgerinnen und Bürgern unter anderem über die Auswirkungen des Phänomens für die Arbeit des Europäischen Parlaments und den richtigen Umgang mit Populisten. Nach einer kurzen Begrüßung durch Johannes Keil (Visionen für Europa), leitete Rainer Wieland mit einem 15-minütigen Vortrag in die Thematik des wachsenden Rechts- sowie Linkspopulismus in Europa ein und schilderte Situationen aus der täglichen, parlamentarischen Arbeit in Brüssel und Straßburg. Er bemerkte mit Rückbezug …

Podiumsdiskussion “Türkei und EU – was bleibt an Gemeinsamkeiten?”

Zusammen mit dem Europe Direct Köln und der Europa Union Köln konnten wir eine äußerst spannende Posiumsdiskussion zu den Beziehungen zwischen der EU und der Türkei veranstalten. “Türkei und EU – was bleibt an Gemeinsamkeiten?” war der Titel der gestrigen Veranstaltung der EUROPE DIRECT Köln, bei dem wir uns als Co-Gastgeber präsentieren durften. Neben dem Expertenaustausch waren insbesondere die engagierten Diskussionen mit dem Publikum prägend für den gelungenen Abend. In Zukunft werden noch weitere Veranstaltungen der Europe direct mit uns als Co-Gastgeber durchgeführt, über die wir dann gesondert informieren. Kommt vorbei, es lohnt sich! Eure JEF-Köln

We the People

Am Dienstag luden die JEF Münster, in Kooperation mit dem Förderverein Politikwissenschaft, zu einer Podiumsdiskussion über Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie auf europäischer Ebene. Etwa 100 Interessierte waren gekommen, um vor der Europawahl Möglichkeiten verstärkter Einbindung der europäischen Bürgerinnen und Bürger zu diskutieren. Nach einer kurzen Einführung zu den verschiedenen Legitimationsarten der EU durch Moderator Dr. Freise vom Institut für Politikwissenschaft Münster, entfaltete sich ausgehend von einem provokativen Wahlplakat der AfD eine rege Diskussion über das Demokratieverständnis der EU. Jörg Rostek vom Verein Mehr Demokratie e.V. merkte an, dass eine lebendige Demokratiekultur Voraussetzung für Partizipation ist, dass diese Partizipation aber auch durch mehr institutionalisierte direkte Beteiligungsverfahren möglich gemacht werden muss. Dr. Cwik, ehemaliger Beamter der Europäischen Kommission, wies darauf hin, dass es doch bereits heute für den Bürger viele Möglichkeiten gebe, sich zu beteiligen, beispielsweise durch die Europäische Bürgerinitiative oder Online-Konsultationsverfahren für Grün- und Weißbücher der Kommission. Für Dr. Cwik stehen direkt demokratische Verfahren wie Referenden in Konkurrenz zur repräsentativen Demokratie, für Herrn Rostek stellen sie eine wichtige Ergänzung dar. Mitglied der JEF sehr präsent auf …