Alle Artikel in: Exkursionen

Exkursionen

Sterne für Europa – the sky is no limit

Der Weltraum fasziniert seit Generationen, und die Neugier auf das Sternenreicht macht auch vor uns Europa-Interessierten nicht halt. Was also besser als ein Besuch beim Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum, welches auch das Astronauten-Trainingszentrum der European Space Agency beherbergt? Ein Bericht über Schwimmbecken, Spiegel und Raumsonden. Was haben Europa und der Weltraum gemeinsam? Sicherlich mehr als nur Sterne, das war uns bewusst, aber dennoch machten wir – eine bunte Gruppe aus Mitgliedern der Europa-Union, der Jungen Föderalisten und ein paar Gästen – uns am 22. Mai auf den Weg nach Köln, zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Auf dem Gelände befinden sich nämlich das Astronauten-Trainingszentrum der ESA (European Space Agency). Die ESA ist eine intergouvernementale Organisation, die zum größte Teil aus Mitgliedsländern der EU besteht, und deren Integration in die EU noch angestrebt wird. Neben dem Zentrum in Köln gibt es noch weitere Standpunkte in Noordwijk (Niederlande), Frascati (Italien), Harwell (England), Madrid und Darmstadt. Ihren Hauptsitz hat die ESA in Paris. Teil unserer Führung waren zunächst jedoch auch einige Anlagen des DLR, wie der …

Happy Birthday, Europa-Union!

Unser Erwachsenenverband, die Europa-Union Deutschland, ist 70 Jahr alt geworden: 70 Jahre Engagement für ein vereintes Europa! Den Geburtstag feierte die Europa-Union am 11. Januar 2017 mit einem Festakt in Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, selbst Mitglied der Europa-Union, würdigte in seiner Ansprache die Arbeit der Europa-Union. Auch eine Delegation der JEF NRW hat an den Feierlichkeiten teilgenommen. Der Präsident der Europa-Union, Rainer Wieland, begrüßte die aus ganz Deutschland und Brüssel angereisten Gäste in der französischen Friedrichsstadtkirche in Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble würdigte das Engagement der Europa-Union für ein föderales Europa. In seiner Ansprache sagte er, dass Europa auch im 21. Jahrhundert unverzichtbar sei, allerdings nur als Einheit eine angemessene Rolle spielen könne. Auch Staatsminister Michael Roth vom Auswärtigen Amt warb in seiner Rede für mehr Engagement für Europa. Auch wenn in Europa gerade nicht alles rund laufe, so appellierte Roth dafür, dass es letztlich in unseren Hände liege, „Europa mit vereinten Kräften wieder in die Spur zu bringen“. Die polnische Europaabgeordnete Danuta Hübner gratulierte der Europa-Union und wünschte sich für Polen ebenfalls die Gründung einer …

Im Zentrum der europäischen Politik

Die diesjährige Fahrt der JEF NRW in Zusammenarbeit mit der Jakob-Kaiser-Stiftung ging in das Zentrum der europäischen Politik – nach Brüssel. Auf dem Plan der 3-tägigen Reise vom 22. Bis zum 24. September 2016 standen dabei Besuche bei der NATO, der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und der Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union.  Start in die Brüsselfahrt am frühen Morgen Das Programm umfasste somit eine bedeutende Menge der Organisationen, welche die Dynamik innerhalb der Europäischen Union sowie dem gesamteuropäischen Kontinent intensiv mitgestalten. Wir dagegen vermittelten auf der Hinfahrt in unserem Minibus den genau gegenteiligen Eindruck. Eher träge und schläfrig war da die vorherrschende Grundstimmung. Nun hatte dies aber vermutlich eher wenig mit unserem Desinteresse an der Thematik, sondern vielmehr mit der frühen Abfahrtszeit zu tun. Um 6 Uhr aufzustehen war dann wohl für den Großteil der Gruppe etwas zu früh. So hängt das Logo des NATO Supreme Headquarters (SHAPE) mit seinen mahnenden Worten Vigilia pretium libertatis („Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit“) bereits mahnend über unseren Köpfen, als auch wir endlich richtig …

Resümee einer Reise

Nach einer Woche im jüngsten Staat Europas neigt sich unsere Kosovofahrt dem Ende entgegen. Am letzten Tag unserer Reise hatte die Reisegruppe Gelegenheit, die intensiven Erlebnisse der Reise noch einmal Revue passieren zu lassen. Austausch mit jungen Kosovaren als ein Highlight der Kosovofahrt In einer Gesprächsrunde am Morgen bewerteten die Teilnehmer den Verlauf der Studienreise. Hierbei sollten sie positive und negative Aspekte herausstellen als auch Verbesserungsvorsachläge unterbreiten. Des Weiteren war es ihre Aufgabe, zu erläutern, welche besonderen Erkenntnisse sie aus der Reise mitnehmen. Besonders positiv wurde von Seiten der Teilnehmer der Austausch mit den jungen Kosovaren sowie den verschiedenen politischen Stiftungen, NGO´s und Institutionen angesehen, da dieser einen tiefen Einblick in die politischen und gesellschaftlichen Realitäten des Kosovo vermittelte. In diesem Zusammenhang beindruckte auch der nach wie vor ungebrochene Enthusiasmus der kosovarischen Freunde gegenüber der Europäischen Integration. Faszination übte auf die Reisegruppe zudem der liberale Islam des Landes aus, der gerade in Zeiten des extremen Islamismus als Vorbild dienen kann. Darüber hinaus war die Gruppe von der religiösen Heterogenität des Kosovo beeindruckt. Der immer noch …

Brückenbau in Mitrovica

Heute fuhren die nordrhein-westfälischen und kosovarischen JEFer nach Mitrovica, eine zwischen Kosovo-Albanern und Kosovo-Serben aufgeteilte Stadt. Wir besuchten sowohl den einen als auch den anderen Teil unter den wachsamen Augen der kosovarischen und italienischen Polizei und betraten ein sunnitisches und ein orthodoxes Gotteshaus. Mitrovica Bekanntlich ist der Kosovo ein multi-ethnischer Staat. Neun Zehntel der Bevölkerung sind Kosovo-Albaner, aber es gibt noch fünf weitere offiziell anerkannte ethnische Gruppen. Die größte dieser Minderheiten ist die Gruppe der Kosovo-Serben, die insbesondere den Norden des Landes bewohnt. Leider sind die Beziehungen zwischen dieser Gruppe und der Bevölkerungsmehrheit nicht immer die besten. Steingewordener Ausdruck dieser Beziehung ist die Stadt Mitrovica im Norden des Landes, in der die beiden Gruppen in säuberlich getrennten Stadtteilen leben. Diese Stadt besuchten wir heute. Um 10:30 trafen wir uns vor dem Haus, in dem wir wohnen, mit unseren kosovarischen Freunden und bestiegen zwei etwa fünfundzwanzig Jahre alte VW-Busse. Einer dieser Busse war tiefergelegt, wild bespoilert und schmückte sich mit rot lackierten Trommelbremsen. Der Andere sah normal aus, aber verfügte dafür über einen Laminatboden und einen …

Auf den Spuren der Vergangenheit in Prizren

Das Wochenende nutzen wir, um den Kosovo weiter zu entdecken und auch außerhalb Pristinas Land und Leute kennenzulernen. Prizren ist die zweitgrößte Stadt im Kosovo und weist eine schöne Altstadt auf, deren osmanische Einflüsse bei Museums – und Moscheebesuch deutlich wurden. Gestärkt von Pide, Kebab und Fladenbrot, erklommen wir die Festung über den Dächern Prizrens und erreichten den bisher höchsten Ort unserer Reise. Zurück in Pristina ließen wir den Abend ausnahmsweise gemütlich ausklingen. Museen und Moscheen Nach dem wir uns in den vergangenen Tagen in der Hauptstadt des Kosovo vor allem mit politischen und gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen, stand heute klassisches Sightseeing auf dem Programm. Obwohl der weinselige kosovarische Abend in einer kurzen, nahezu schlaflosen, Nacht resultierte, taperten wir schon vor 9 Uhr los zum Busbahnhof. Auf dem Weg dorthin liefen wir auf dem Bill Clinton Boulevard nicht nur an seiner Statue, sondern auch an einer Boutique namens Hillary vorbei. Zufall?! Im auffällig modernen Bus machten wir es uns für die 2-stündige Busfahrt bequem und bekamen bei einem Fahrpreis von nur 3 € sogar noch einen …

Die JEF Münster beim EYE in Straßburg

Eine Gruppe aus Münster hat am letzten Wochenende gemeinsam das European Youth Event 2016 in Straßburg besucht. Workshops, Diskussionsveranstaltungen, aber z.B. auch Konzerte standen auf dem bunten Programm! Mehr als 7500 junge Erwachsene haben in diesem Jahr daran teilgenommen. Zwei Tage lang haben sich die Münsteraner JEFerInnen intensiv mit europapolitischen Themen auseinandergesetzt; u. a. mit Krieg und Frieden, Demokratie, Jugendarbeitslosigkeit, Nachhaltigkeit und viele weitere Themen. Im Plenum des europäischen Parlaments und in Ausschüssen wurden hitzige Debatten geführt (Flüchtlingskrise, TTIP, usw.). Kulturelle und kreative Aktivitäten kamen jedoch nicht zu kurz! Außerhalb des Europäischen Parlaments bot das „YO-Village“ ein umfassendes Programm an: Workshops und andere interaktive Aktivitäten ermöglichten neue Sichtweisen über die aktuellen Themen. Mit 7500 Teilnehmern war das European Youth Event auch eine gute Gelegenheit sich mit anderen Europäern auszutauschen und zu vernetzen. Im Abendprogramm standen Konzerte im wunderschönen Straßburg an. Die Münsteraner JEFerInnen haben wertvolle Eindrücke mitgenommen und freuen sich schon jetzt auf das EYE 2017!  

Ausflug zur Euregio

Die JEF Münster besuchte gemeinsam mit der Europa-Union die Euregio in Gronau. Am 10.04. haben wir gemeinsam mit der Europa-Union die Euregio besucht. Wir waren begeistert von der Vielfalt von Projekten und Angeboten, mit denen die 1958 gegründete Europaregion die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und den interkulturellen Austausch fördert. Wer beispielsweise als Pendler Beratung zum Arbeits- und Sozialversicherungsrecht auf der anderen Seite der Grenze braucht, findet hier seinen idealen Ansprechpartner. Auch die Mittel aus INTERREG, dem Projekt zur Förderung regionaler Zusammenarbeit der EU, werden hier verwaltet. Wenn ihr weiteres Interesse an der Arbeit der Euregio habt, guckt euch doch einfach mal auf der Website um: http://www.euregio.eu/de